Hangover

•Juli 6, 2009 • 4 Kommentare

Die Ladies waren vorhin im Kino in einer kostenlosen Pre-preview von The Hangover. Ein wirklich empfehlenswerter Film mit Humor und ordentlich Aufs Maul™. Aber irgendwie wird your humble narrator (Ju) gerade den Gedanken nicht los, dass sie noch niemals so gefeiert hat – aber schon weitaus schlimmere Kater hatte. Unfair, oder? Gut, ich will nicht ohne Zahn aufwachen oder mit nem Tiger im Bad, und ich will auch nicht einen kompletten Blackout haben, aber trotzdem…

Mein schönstes Ferienerlebnis Mein schlimmster Hangover: Die Warnung des Police Officers beim Einführungstag der Austauschstudenten – „Never try to outdrink the Irish, because the truth is: you can’t“ – hätte ich mir zu Herzen nehmen sollen. Ich kann mich nichtmal mehr an den Namen des Typen erinnern, mit dem ich abends nach dem Kurs noch was trinken gegangen bin – bis morgens um 6 im zugeschlossenen Pub. Aber woran ich mich erinnern kann, ist, dass ich dann bis abends um 11 gekotzt habe. Mann, ging es mir dreckig…

In einer Woche bin ich arbeitslos Magistra Artium, dann muss ich dringend mal wieder feiern gehen…

Top 5…

•Juni 27, 2009 • 2 Kommentare

…Fictional Characters we would like to be friends with:

1. The Doctor (Doctor who?) Seriously, what would be cooler than having a friend who not only is a 900-year-old Timelord but who could also take you to any place at any time in the past or future (although he sometimes isn’t that accurate: „Oh! eighteenseventynine. Well, same difference.“)

2. Obi-Wan Kenobi (Although he has his depressive moments – „I have a bad feeling about this“). Not only is Ewan McGregor seriously hot, he could also use the force to help us out of trouble: „These aren’t the droids you’re looking for.“ (And you never know when the intergalactic evil empire will raid your flat looking for illegal droids. You know the problem…). We’re not really sure about the Alec Guiness version, though. His grandfatherly character traits are appreciated, but his sword fighting abilities suck and he can get into your mind.

3. Captain Malcolm Reynolds. („Yes, sir, Captain Tightpants, sir.“) He has a spaceship. And an awesome crew. They are pirates. And cowboys. In space. ‚Nuff said.

4. Sirius Black (before Azkaban and his death, of course). He has a flying motorcycle (notice our recurring interest in unconventional methods of travelling?), can turn into a giant dog and can generally do magic. Now if that isn’t cool…

5. Joey Tribbiani („How you doin‘?“). A very down-to-earth, easy-to-please kinda guy. Also, we like his other friends, too. And his duck and hen. 🙂

Damn, that was some hard work, deciding on our ’new best friends‘ (especially the fifth). Now it’s your turn, dear voyeurs readers: who would you like to be friends with?

And watch out for the next installment when it’s gonna be: Top 5 of our friends we’d rather like to be fictional…

I’m feeling supersonic

•Juni 22, 2009 • Schreibe einen Kommentar

– give me Gin and Tonic.

hendricksnew3

the Ladies share their love for good Gin. As did Queen Mum. And this gentleman here, apparently…

n30704863176_693235_9521

Mann mit großer Gurke.... mmmhh

Balkonia

•Juni 13, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Summer’s back and brought all those dear wee things we’ve missed the last couple of days … not: pollen. While Ju is studying for her first exam (I only see her when she comes into the kitchen: “Ich könnt mal wieder was essen …”), I only do things which my mushy pollen-head allows me to do: not much. Though I really tried to read that Nat-Turner book (cross my heart!), it just didn’t seem to reach my brains (maybe they’re gone by now? Blown out of my nose with all that other goo?).

So I asked myself: what can you do without your brains? Well, I came up with some seriously brainless shit (which was the point after all) but decided that I really don’t want to do things which could be described by one or several of the following adjectives:

–          embarrassing

–          suicidal

–          exhausting

–          smelly

–          boring.

So I redecorated our balcony and baked some bread. Conclusive and most sensible thing to do in cases like these, really. (Some of you smarty-pants out there will argue that, obviously, I’m also recording my dull and eventless life right now – well, you read it!) I sowed some dill and cress, put up some nice blinds to hide those, uh, retro brown glass panes which someone decided would look good on a balcony and admired my tomato plant (“palm tree” my neighbour calls it derisively). (Spotted the first tiny wee green tomato today! See very blurred picture below).

The dough rises beautifully, even if it’s me who says so, and my nose starts unclogging.

What a beautiful day.

some news on the sorority ladies

•Juni 11, 2009 • Schreibe einen Kommentar

Ju, die vor kurzem das 27. Jahr auf diesem als „blau“ bezeichneten Planeten ohne größere Vorkommnisse mehr oder weniger erfolgreich beendet hat (in einem Zustand, der dem des Planeten ähnelte), befasst sich derzeit mit wichtigen Aspekten wie der Frage, ob sie die Zahl 27 als so störend empfindet, dass sie sich ein weiteres Jahr als „26“ bzw. „26b“ bezeichnen sollte, um danach direkt zur 28 überzugehen.

On other news lernt sie derzeit relativ missmutig für ihre Magisterprüfungen und bewirbt sich etwas weniger missmutig und hoffentlich auch erfolgreicher um zukünftige Arbeitsstellen. Da ihr Interesse für Gin, Liverollenspiel und DVD gucken ihr wahrscheinlich keine Stelle einbringen wird, ist sie recht kreativ in der Gestaltung ihres Lebenslaufs geworden. Sie interessiert sich nun für Literatur und Theater und hat japanische Sprachkenntnisse, die sich anscheinend seit ein paar Jahren unter dem Bett verstecken – zusammen mit dem Niveau ihres Humors.

So. Die Andere. Nummer Zwei. Lady Stardust. Harriettispaghetti. Lebt in ihrem als „pink“ bezeichneten Zimmer, weist jedoch jedweden Verdacht, sie selbst sei zu pink, von sich (höchstens etwas rosalich um die Nase). [Ju sagt, wenn ich nicht weiß, was ich schreiben soll, soll ich doch einfach mal bei ihr gucken und vielleicht krieg ich dann Ideen. Hmm. Finde, bis jetzt klappt das ganz gut…]

Sie bewohnt mit ihren zwei Männern und einer Eule oben genanntes Zimmer (pink). Alle verstehen sich super, thank you very much. Paul, Ziggy und Harriet lesen sehr gerne und geben oft ungefragt Buchtipps (Paul ist da meistens etwas einseitig: Frank Herbert hier, Frank Herbert dort). Außerdem zwingen sie andere gerne ihre Lieblingsserien mit ihnen zu gucken und wehe, es gefällt nicht.

Harriet findet, Jus aktuelles Alter klingt wie eine merkwürdige BH-Größe. 26B, 25C, 24D, 23 Doppel-D (why not go for the big ones?!). Außerdem möchte sie an dieser Stelle bekannt geben, dass sich Jus Humor schon lange nicht mehr unter ihrem Bett versteckt: er ist in Harriets Kommodenschublade gezogen und ernährt sich von Socken.

mit freundlicher Unterstützung:

•Juni 8, 2009 • Schreibe einen Kommentar

national-sarcasm-society-poster

Das neue Headquarter

•Juni 3, 2009 • Schreibe einen Kommentar

„Lady Stardust“ und „Testa Rossa“ haben keine Kosten und Mühen gescheut, das neue Headquarter ansprechend einzurichten. Böse Zungen behaupten zwar, der Flur erinnere an eine Telekom-Filiale, aber die Sorority weißt solche Vergleiche empört von sich.

Die fleißigen Bienchen und das Mittagessen der Gewinner